„Gold für Österreich!“ Beton-Branche überzeugt bei den WorldSkills 2017

Österreicher stehen gern auf dem Podium – das war schon immer so. Und so kam es auch in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate. Bei den vielleicht exotischsten Berufsweltmeisterachaften aller Zeiten räumte unsere Berufsnachwuchs ganz schön ab.

Es waren die 44. Berufsweltmeisterschaften, und es waren die größten, die jemans stattfanden: In Abu Dhabi kämpften insgesamt mehr als 1.200 Auszubildende aus sage und schreibe 77 Ländern um Medaillen. Im größten Messe- und Veranstaltungszentrum des gesamten Mittleren Osten fanden die Wettbewerbe statt – im in jeder Hinsicht gewaltigen und schwer beeindruckenden Abu Dhabi National Exhibition Centre (ADNEC). Ganze zwölf miteinander verbundene Messehallen mit insgesamt mehr als 55.000 Quadratmetern erschwerten die Übersicht nicht nur für die österreichischen Buben und Mädchen – pardon: Frauen und Männer.

51 Bewerbe standen im Emirat an. Für die österreichischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer fielen dabei insgesamt elf Medaillen ab. Ganz besonders stolz auf ihre Leistungen dürfen zwei Herren aus dem Betobau sein, die sich nämlich beide gleich Goldmedaillen sicherten: Alexander Tury und David Wagner.

Beton-Triumph in österreichischen Farben

Die jungen Betonbauer, die beide bei Strabag in der Ausbildung sind, hatten bei der Siegerehrung einiges an Anstrengungen hinter sich gebracht – was man bei genauem Hinsehen auf dem Bild durchaus erkennen kann.Vier Tage zehrten an Kondition und Koinzentration, insgesamt 22 Stunden harten Wettbewerbszeitbei starker internationaler Konkurrenz – und schließlich gab es nur noch Jubel. Alexander Tury und David Wagner schlugen am Ende die Deutschen und die Brasilianer – ujnd durften sich über das begehrte Edelmetall freuen. „Gold hier in Abu Dhabi, wo so viele gewaltige Bauwerke stehen – das passt!“ gaben die jungen Schalungsbauer nach der Siegerehrung denn auch brav zu Protokoll.

Die Goldmedaillen hatten sich die beiden Betonbauer verdient: Die Aufgabe bestand darin, eine Wand- und Deckenschalung von 120 Quadratmetern zu errichten. Eine Wandseite wurde betoniert, sodass der „arabische Bogen“ – also ein Spitzbogen mit einer zusätzlichen schrägen Verjüngung plus Dreieckleisten – und die Qualität der Ausführung beurteilt werden konnten. Dabei wurden Schalung, Arbeitsgerüst, Bewehrung und Sichtbetonoberflächen genau geprüft.

Erfolgsbasis „Triale“ Ausbildung

Die Bürde der beiden Strabag-Lehrlinge war schwer – nichts weniger als die Titelverteidigung stand nämlich auf dem Programm. DieZiel war es, mindestens unter die ersten fünf zu kommen – auch wenn alle mit einer Medaille liebäugelten. Dass es am Edne sogar Gold wurde, dafür brauchte es das perfekte Zusammenspeil mehrerer Komponenten. Unter enormem Druck gelang es den beiden mit Gück und Geschick, ihre Aufgaben zur vollsten Zufriedenheit der Veranstalter erfüllen.

Die Kategorie Betonbau war bei den letzten WorldSkills in São Paulo überhaupt erst eingeführt worden. Für die Vorbereitung zeichnete auch heuer wieder Ausbilder Thomas Prigl verantwortlich, der an der Berufsschule Baugewerbe Wien unterrichtet.  „Die Basis des Erfolges ist die triale Ausbildung aus Betrieb, Berufsschule und Lehrbauhof“, erklärte Prigl die weltweite Vormachtstellung Österreichs, „dazu kommt das Feintuning im Training.“ Allerdings weiß Thomas Prigl auch: „Spitzensport wird im Kopf entschieden!“

Abu Dhabi schlägt São Paulo: mehr Medaillen für Österreich

Bei der vergangenen der vergangenen Berufs-WM im brasilianischen São Paulo Paulo ergatter der österreichische Berufsnachwuchs insgesamt acht Medaillen. Diesmal waren es immerhin elf – also eine deutliche Steigerung. Vier Gold-, drei Silber- und vier Bronzemedaillen fuhrenunsere Lehrlinge ein, dazu kamen sechzehn „Medallion for Excellence“. Für Christoph Leitl, den Präsidenent der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), zeigen diese Erfolge in eine deutliche Richtung: „Unsere Ausbildung ist weltweit unerreicht. Die österreichischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben beeindruckende Leistungen gezeigt, ihr Einsatz hat sich gelohnt.“ Stolz fügt er hinzu:  „Jede Medaille ist eine zusätzliche Motivation für alle unsere Lehrlinge, die sich derzeit in der Ausbildung befinden.“

Ob Betonbau oder andere Bereiche rund um die  Baubranche – hier bieten sichere, qualitätsvolle Arbeitsplätzen enorme Karrieremöglichkeiten für junge Leute. Es muss ja nicht gleich der Titel des Weltmeisters sein – aber der Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften steigt in unserem Land!

Alle Fotos mit freundlicher Genehmigung der Wirtschaftskammer Österreich.